Bundesweite Straßenzählung

Zum 14. April startete wieder die turnusmäßige Zählung des Straßenverkehrs.

Straße, Verkehr
Bild-Quelle: Jörg Sabel_pixelio.de

Alle fünf Jahre werden die Fahrzeuge durch Zählerinnen und Zähler am Straßenrand erfasst. Der Verkehr wird in diesem Jahr dabei erstmals an bestimmten Zählstellen auch mit unsichtbar in Leitpfosten integrierter Seitenradartechnik erhoben. Gezählt wird von April bis Oktober: Erster Zähltag ist der 14. April 2015. Die Ergebnisse fließen bei der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zusammen, die die Ergebnisse für jeden Abschnitt des Bundesfernstraßennetzes veröffentlicht.

An etwa 34.000 Standorten wird im gesamten Bundesgebiet nach den Richtlinien des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur gezählt. Mehr als ein Drittel aller Zählstandorte befinden sich an Autobahnen oder Bundesstraßen. In den meisten Bundesländern werden auch die Landes- und Kreisstraßen einbezogen. Bei der Straßenverkehrszählung 2015 kommt erstmals auch die unsichtbar in Leitpfosten integrierte Seitenradartechnik zum Einsatz.

An etwa 20.000 Standorten wird der Verkehr mit Strichlisten erfasst. Die Zähler sind an sechs bis acht ausgewählten Tagen jeweils drei Stunden am Nachmittag aktiv. Auf stark befahrenen Strecken zusätzlich an zwei Tagen morgens zwischen sieben und neun Uhr.

Die Straßenverkehrszählung liefert Daten für jeden Zählabschnitt des Bundesfernstraßennetzes. Diese sind wichtige Basisdaten für die Verkehrsplanung. Darüber hinaus werden sie beispielsweise auch genutzt von Forschungsinstitutionen, Verbänden oder Bürgerinitiativen für Lärm- und Emissionsberechnungen oder für Mobilitätsstudien. Zusätzlich werden aus den Einzelergebnissen die mittleren Verkehrsstärken für Autobahnen und Bundesstraßen getrennt nach Bundesländern und Fahrzeugarten ermittelt.

Informations-Quelle: BASt