Bluetooth

Bluetooth, Datenübertragung, Funk
Bluetooth_Symbol

Bluetooth ist eine auf funk basierende international standardisierte Datenschnittstelle welche im lizenzfreien Frequenzbereich zwischen 2,4 und 2,5 GHz die Datenübertragen zwischen zwei Geräten ermöglicht.

Entwickelt wurde es in den 1990er-Jahren (Industriestandard gemäß IEEE 802.15.1)

Die Namensgebung Bluetooth leitet sich von dem dänischen König Harald Blauzahn ab, welcher die verfeindeten Teile von Norwegen und Dänemark vereinte. Das Bluetooth-Logo besteht aus den beiden zusammengerückten altnordischen Runen H und B (Harald Blauzahn [Harald Bluetooth]).

Haupteinsatzgebiet: Kurzstreckenfunk zur Bildung von “ Personal Area Networks“

Bluetooth-Geräte werden bezüglich ihrer Sendeleistung in drei Klassen eingeteilt.

Geräteklassen:

  • Geräte der Klasse 1: Reichweite ca. 100 Metern, max. Sendeleistung 100 Milliwatt
  • Geräte der Klasse 2 : Reichweite ca. 50 Meter im freien und 10 Meter in Gebäuden, max. Sendeleistung 2,5 Milliwatt.
  • Reichweite ca. 10 Meter im freien und 1 Meter in Gebäuden, max. Sendeleistung 1 Milliwatt

Der genutzte Frequenzbereich wird in 79 logische Kanäle von jeweils 1 MHz Bandbreite aufgeteilt. Zwischen diesen 79 Kanälen können Bluetooth-Geräte während einer Datenübertragung springen. Gibt es partielle Störungen im ISM-Band, können diese durch das Frequenzsprungverfahren, bis zu einem gewissen Grad kompensiert werden. Eingebaute Fehlerkorrekturverfahren sorgen im Störungsfalle dafür, dass zu übertragende Daten abgesichert werden. Dadurch sinkt im Einsatzfall zwar die effektive Datenübertragungsrate, in so einem Fall wird jedoch die Notwendigkeit einer zusätzlichen Übertragungssicherung höher bewertet, als die maximal erreichbare Übertragungsbandbreite.

Bluetooth besitzt von Hause aus einen Verschlüsselungsmechanismus, der auf Basis von symmetrischer Verschlüsselung (siehe hierzu auch Verschlüsselungsverfahren) arbeitet. Damit eine Bluetooth-Kommunikation erfolgen kann, ist es notwendig, dass alle beteiligten Bluetooth-Geräte sich kennen. Dies wird mit dem so genannten Pairing gemacht, bei dem nach anderen Geräten gesucht wird und nach Eingabe eines Schlüssels das jeweilige Gerät als vertrauenswürdig eingestuft wird, mit dem dann Daten ausgetauscht werden können. Dieser Autorisationsschlüssel ist dann gleichzeitig auch der Schlüssel für die Verschlüsselung.

Ende 2014 wurde der Bluetooth 4.2 Standard vorgestellt. Der Hauptaugenmerk liegt bei verbesserten Sicherheitsmerkmalen, einer höheren Übertragungsgeschwindigkeit und eines noch sparsameren Bluetooth Low Energy modus.

Datenübertragung, Funk, WLAN,