Merkblatt

Merkblätter im Straßen- und Tiefbau sind Regelungen und Regelwerke StraßenbauDarstellungen wie z.B.: „Hinweise, Empfehlungen, Anleitungen, Beschreibungen“ welche nicht als Bauvertragsunterlage und als Richtlinie gedacht und geeignet sind, und auch nicht dazu verwendet werden können.

Beispiele für Merkblätter sind z.B.: Empfehlungen und Hinweise

Maschinenrichtlinie (2006/42/EG)

Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG regelt die Einhaltung einheitlichen Schutzstandards zur Unfallverhütung für Maschinen und so genannte unvollständige Maschinen für Inverkehrbringer innerhalb der EWR (Europäischer Wirtschaftsraum).

Das bedeutet, dass jedes Produkt, welches diesen Kriterien entspricht, entsprechend der Norm geprüft und abgenommen werden muss.

RICHTLINIE 2006/42/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 17. Mai 2006 über Maschinen und zur Änderung der Richtlinie 95/16/EG (Neufassung)

 

 

 

Materialregelung

Die Materialregelung  dient der Materialzufuhr-Steuerung.

MAterialsensor, Fertiger, AsphaltMittels Sensoren wird die Materialmenge an Lattenrost und Schnecke überwacht und bei Veränderung entsprechende Ventile angesteuert, die dann die Materialzufuhr beschleunigen oder verlangsamen

Materialschnecke

MAterialschnecke, Fertiger, StraßenbauDie gleichmäßige Verteilung des Materials vor der Bohle wird durch zwei rotierende Förderschnecken erreicht. Die voneinander unabhängigen Schnecken können je nach Einbaubreite mit entsprechenden Teilen verlängert werden. Der Lagerbock ist in der Höhe verstellbar und kann auf die verschiedenen Einbaustärken angepasst werden.

Materialregelung

Mittels Sensoren wird die Materialmenge an Lattenrost und Schnecke überwacht und bei Veränderung entsprechende Ventile angesteuert, die dann die Materialzufuhr beschleunigen oder verlangsamen.

Materialfluss (Fertiger)

Die benötigte Materialmenge wird maßgeblich von Fahrgeschwindigkeit, Einbaubreite und Schichtdicke beeinflusst.
Durch Ein- und Abschalten bzw. durch Regulierung der Drehzahl von Lattenrost und Schnecke soll ein ein kontinuierlicher Materialfluss realisiert werden.
Da die Materialhöhe vor der Bohle einer der Hauptfaktoren ist, der sich maßgeblich auf die Ebenheit des Ergebnisses auswirkt, muß die Materialmenge so konstant wie möglich gehalten werden.