Wasseraufnahme

Das Vermögen zur Wasseraufnahme eines feinkörnigen Böden wird von dessen Kapillarität sowie seinem Wasseranlagerungsvermögen bestimmt. In schwach bindigen bis bindigen Böden wird die Wasseraufnahme vorwiegend von der Kapillarwirkung bestimmt. In stark bindigen Böden und besonders in quellfähigen Tonen wird die Wasseraufnahme von der chemischen Zusammensetzung der Tonmineralien beeinflusst.
Die Bestimmung der Wasseraufnahme regelt die Norm DIN 18 132, Stand: Dezember 1995 (E 2011).