Straßenbau, Asphalt, Fertiger

Neubau der A13

Neubau A 13, Abriss nach 75 Jahren

Nach 75 Jahren wird die letzte im Nationalsozialismus erbaute Autobahn saniert.

Hr. Holger Wohsmann (51) vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erklärt:

Die alte Fahrbahn auf der A13 ist das letzte noch aus dem Nationalsozialismus bestehende Teilstück in Sachsen. Es wurde von September 1937 bis August 1940 erbaut und gehörte zu den insgesamt 3896 Kilometer langen Streckennetz.


 

Ursprünglich, so der mittlerweile verstorbene Wirtschaftshistoriker Karl Lärmer († 70) sollte die Straße für schnelle Truppentransporte und Aufmarschwege der Wehrmacht dienen. Nach dem Krieg wurde Hitlers Reichsautobahn von der ehemaligen DDR 40 Jahre weiter genutzt und nach der Wiedervereinigung einfach mit Asphalt begradigt (eine Asphaltdecke aufgebracht).

Mitte März haben schon die ersten Arbeiten begonnen. Das komplette Betonfundament von damals wird entfernt und der gesamte Straßen-Abschnitt  inklusive Standstreifen neu gebaut .

Um den Straßen-Verkehr weiter zweispurig zu lassen, wurde extra eine Seite verbreitert.

Bauende ist bei geplanten Kosten von 48 Mio. Euro für Dezember 2016 geplant.